Mitglieder des Ensemble Modern

Dietmar WiesnerFlöte

Dietmar Wiesner lebt und arbeitet in Frankfurt. Als Mitbegründer und Flötist des Ensemble Modern ist er seit Beginn aktiv in alle künstlerischen und organisatorischen Prozesse des Ensembles eingebunden und arbeitete mit den wichtigsten Komponisten seiner Zeit zusammen. Regelmäßige Auftritte im In- und Ausland, auch als Solist u.a. mit Orchestern wie dem SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Seine CD-Veröffentlichungen beinhalten Werke wie ›Solo‹ von Karlheinz Stockhausen (Stockhausen Edition) oder ›Crippled Symmetry‹ von Morton Feldman (mit Robyn Schulkowsky und Markus Hinterhäuser). 2010 erschien seine Porträt-CD ›Ghibli‹ bei Ensemble Modern Medien. Regelmäßige Arbeiten als Komponist für Installationen und Musiktheaterproduktionen wie ›Les Bacchantes‹ von Euripides an der Comédie Française, Paris, ›Die Leiden des jungen Werther‹ von J. W. von Goethe am Deutschen Schauspielhaus, Hamburg und ›Mythos des Zerfalls‹, einer Werkinstallation mit Stücken wie u.a. ›Not I‹ von Samuel Beckett am Schauspiel Frankfurt. 1994 gründete er zusammen mit Hermann Kretzschmar und Cathy Milliken die Komponistenformation HCD Productions, die u.a. die CD ›Migration‹ mit den Kammermusikwerken des amerikanischen Schriftstellers und Komponisten Paul Bowles, sowie die CD ›Surface Tension‹ mit Kammermusik von Howard Skempton herausgab, und die für ihre vom Hessischen Rundfunk produzierten Hörspiele ›Denotation Babel‹ nach einem Text von Helmut Krausser und ›Cosmic Memos‹ nach Texten von Italo Calvino mit dem Prix Italia für Komposition und mit dem Preis der Fachjury des Literaturbüros NRW für beste Regie ausgezeichnet wurden. Zusammen mit dem Musiker und Komponisten Rainer Römer und dem Bildenden Künstler Ottmar Hörl erhielt er für die Produktion ›Staubmarsch‹ des Hessischen Rundfunks den Preis der Intermedium II des Bayerischen Rundfunks. In der gemeinsamen Zusammenarbeit mit Cathy Milliken (Komposition und Regie) entstand in der Produktion des Hessischen Rundfunks die Radio-Kammeroper ›Haus aus Stimmen‹ nach dem Libretto von Silke Scheuermann für die ARD Radiotage in Karlsruhe 2007. Diese Arbeit wurde 2009 mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet. 2009 war Dietmar Wiesner Solist der Uraufführung ›Five views of a mouth‹ für Flöte und Orchester von Mark Anthony Turnage mit dem Scottish BBC Symphony Orchestra, Glasgow. 2010 entstand die Hörspielproduktion ›Die Blüte des nackten Körpers‹, Liebesgedichte aus dem Alten Ägypten übertragen von Raoul Schrott, das Dietmar Wiesner zusammen mit Cathy Milliken und Hermann Kretzschmar realisierte. Seit 2005 ist er Dozent an der Internationalen Ensemble Modern Akademie (IEMA). Seit 2007 regelmäßig Dozent und Projektleiter der Education-Projekte ›lautstark‹ des Musikfestivals Klangspuren, Schwaz und ›Zukunft@Bphil‹ der Berliner Philharmoniker.