© Vito Žuraj: Blühen © Oper Frankfurt / Barbara Aumüller

Blühen

Oper in sieben Bildern von Vito Žuraj

Eine Frau verliebt sich in einen Mann, der ihr Sohn sein könnte. Sie hat das Gefühl, eine körperliche Verjüngung zu erleben, und wird auf dem Höhepunkt ihrer Hingabe mit der Nachricht konfrontiert, unheilbar krank zu sein. In einer bestürzenden Dialektik von Leben und Tod hat Thomas Mann die paradoxe Situation seiner Erzählung ›Die Betrogene‹ entworfen. ›Blühen‹ nennen Librettist Händl Klaus und Komponist Vito Žuraj ihre Oper in sieben Bildern, welche den Stoff siebzig Jahre später weiter verdichtet und das subjektive Erleben der Protagonistin, die hier Aurelia heißt, fokussiert. Umso ambivalenter stellt sich ihr Verhältnis zur eigenen Tochter Anna dar, umso mehr erscheint der Austausch der beiden Frauen auch als eine Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten und Unsicherheiten. ›Blühen‹ ist die zweite Oper des slowenischen Komponisten Vito Žuraj.

Und das hat Žuraj in wunderbare Klangwelten übersetzt, die vom hervorragend aufgestellten Ensemble Modern in großer Besetzung und unter kundiger Leitung von Michael Wendeberg wiedergegeben werden.Main-Echo, Bettina Kneller
Wo das 75-minütige Musiktheater nun unter dem Titel ›Blühen‹ uraufgeführt wurde, mit herausragenden Solistinnen und Solisten, dem wie stets exquisit musizierenden Ensemble Modern (Leitung: Michael Wendeberg) und einem 12-stimmigen, paritätisch gemischten Chor als Kommentator und Stückbegleiter.Opernwelt, Jürgen Otten
Das Ensemble Modern unter Michael Wendeberg sowie ein laut Partitur zwölfköpfiges Vokalensemble […] bringen Vito Žurajs ebenso komplexe wie in jedem Moment sinnfällige, sinnliche Musik zum Leben und Leuchten.BR Klassik, Jörn Florian Fuchs
Daneben und immer wieder einzeln waren die rhythmische und klangliche Präzision der Umsetzung durch das Ensemble Modern und Dirigent Michael Wendeberg beeindruckend zu hören.neue musikzeitung, Wolf-Dieter Peter