Abgesagte Veranstaltungen

Das Ensemble Modern im Zeichen von Corona

Mit Entsetzen erleben wir wie ein plötzlich aufgetauchtes Virus die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Als selbstverständlich genommene Gewissheiten sind in wenigen Tagen ins Wanken geraten und drohen in allgemeiner Verunsicherung unterzugehen.

Ohne Netz und doppelten Boden stehen die von Musiker*innen getragenen Ensembles wie das Ensemble Modern am Abgrund. Uns sind in den vergangenen Tagen sämtliche Konzerte der kommenden Wochen weggebrochen. Und es dürften weitere Absagen folgen. Einkalkulierte Einnahmen lösen sich von einer Sekunde auf die andere in Luft auf, Kosten bleiben aufgrund der »höheren Gewalt« beim Ensemble hängen und bringen die ohnehin filigrane wirtschaftliche Balance in eine existenzielle Schieflage. Das deutsche Zuwendungsrecht sieht solche Krisen nicht vor: Die Bildung von Rücklagen, wie in jedem anderen Unternehmen üblich, ist nicht erlaubt. Damit fehlt ein Sicherheitspolster für schlimme Zeiten wie die aktuelle. Wenn eine Institution kontinuierlich auf Null spielen muss, dann hat sie in Notfällen keine Luft zum Atmen. In dieser Situation befindet sich das Ensemble Modern und viele andere von Musiker*innen getragene und im Verband Freie Ensembles und Orchester (FREO e.V.) zusammengeschlossene Klangkörper. Bei allen eigenen Anstrengungen, die selbstverständlich sind: Wir brauchen JETZT die Politik mit konkreter, unbürokratischer und schneller Unterstützung. Es ist nicht die Zeit für schöne Worte, sondern für konkrete Taten!

Unsere finanzielle Situation ist das Eine – erschreckend und beängstigend genug: Musiker*innen und Mitarbeiter*innen und ihre Familien stehen vor unsicheren Zeiten, das Nichts droht. Die gesundheitliche Bedrohung ist das Andere, sichtbar nur in ihren Konsequenzen mit leeren Regalen im Lebensmittelgeschäft und damit umso unheimlicher und beunruhigender. Wir sind sicher, dass die Behörden nach bestem Wissen und Gewissen die Maßnahmen ergreifen, die angebracht und zielführend erscheinen. Wir vertrauen auf die Kraft unserer Gesellschaft, diese schwere Krise zu meistern und überwinden.

Auch und gerade über die kommenden Wochen wollen wir versuchen mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und werden über unsere Website und unsere Social-Media-Kanäle dafür Sorge tragen, dass die Musik nicht völlig verstummt.

Abgesagte Veranstaltungen

  • 17./19. März 2020, Amsterdam, Muziekgebouw aan 't IJ, Das Jagdgewehr
  • 20./21./22. März 2020, Frankfurt, Volksbühne im Großen Hirschgraben, Der Struwwelpeter (verschoben, wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt)
  • 29. März 2020, Weikersheim, Tauberphilharmonie, Les espaces acoutiques
  • 31. März 2020, Philharmonie Berlin, Les espaces acoustiques
  • 5. April 2020, Alte Oper Frankfurt, Les espaces acoustiques
  • 8. April 2020, Dresden, Europäisches Zentrum der Künste Hellerau, riss-Zyklus (verschoben, wird zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr nachgeholt)
  • 18./19. April 2020, Meersburg, vineum Bodensee, Meersburger KonzertGespräche
  • 20. April 2020, Frankfurt am Main, Happy New Ears
  • 24./25. April 2020, Witten, Wittener Tage für neue Kammermusik
  • 29. April 2020, Elbphilharmonie Hamburg, Les espaces acoustiques
  • 1. Mai 2020, Kölner Philharmonie, Les espaces acoustiques
  • 21. Mai 2020, Wien, Wiener Festwochen
  • 2. Juni 2020, Prag, Prager Frühling
  • 19. Juni 2020, Amsterdam, Holland Festival
  • 18. Juli 2020, Darmstadt, Eröffnung der 50. Darmstädter Ferienkurse